Wasserbausteine und tiefe Gräben zum Hochwasserschutz in der Gemeinde Elsteraue

Bereits seit November letzten Jahres arbeiten die Mitarbeiter der Naumburger Bauunion am Hochwasserschutz in Göbitz/ Gemeinde Elsteraue im Burgenlandkreis. Nach dem Hochwasser 2013 und der Überflutung mehrerer Grundstücke besonders in diesem Ort war großer Bedarf, die Gräben und auch die Zu- und Abläufe entlang der „Weißen Elster“ zu erneuern.

So wurde mit Technik auf einer Länge von etwa 2,5 Kilometer innerorts und außerorts eine Grabenregulierung durchgeführt. Dabei wurden die Gräben komplett von Wildwuchs befreit, die Gräben auf 1,5 bis 2 Meter ausgehoben und entsprechend befestigt. Die ökologische Baubetreuung stand stets im Mittelpunkt. So wurde auf die Besonderheiten der Tier- und Pflanzenwelt geachtet.

Im Ort selbst wurden die kleinen Brücken über die Gräben durch 14 Bauwerke als  Ersatzneubauten errichtet. Diverse Medien wurden in diesem Zuge umverlegt und am idyllischen Teich in der Ortsmitte entstand eine Furt als Zufahrt zum Gutshof.

Christian Büchner bringt mittels Technik Wasserbausteine an das Staubauwerk am Teich ein. Die Arbeiten sollen Anfang Juni beendet sein. Die Grabenregulierung in Göbitz ist einer von mehreren Teilabschnitten in der Gemeinde Elsteraue, die aufgrund des Hochwassers 2013 zum Schutz der Bevölkerung notwendig geworden sind.